Das ist SentiOne

Bundestagswahl 2017 (I)

Würde es nach Likes gehen, wäre die Bundestagswahl schon entschieden

Die sozialen Medien spielen eine immer größere Rolle in unserem Leben. Schaut man sich die Zahlen an, was weltweit in 60 Sekunden im Social Media-Bereich passiert, kann man sich die Dimensionen fast gar nicht vorstellen: Laut einer Statistik von smartinsights.com wurden im Jahr 2016 circa 3,3 Millionen Posts bei Facebook hochgeladen, es wurde über 440 000 mal getwittert und fast 66 000 Fotos via Instagram verbreitet – und das in nur einer Minute!

Dieses Ausmaß und vor allem das Potential, was die die Sozialen Medien mit sich bringen, haben natürlich auch die Parteien für sich entdeckt. Laut Recherchen des Bayerischen Rundfunks sind etwa 50 Millionen Deutsche in den Sozialen Netzwerken unterwegs und diese sind es unter anderem gewohnt, dass Informationen auf einem anderen Weg zu ihnen kommen, als klassisch über die Printmedien oder das Fernsehen.   

Aktuell verzeichnet die AfD über 330 000 Facebook-Likes. An zweiter Stelle liegt Die Linke mit knapp 200 000 Likes. Die CDU, SPD und Die Grünen liegen dicht zusammen im Mittelfeld und haben um die 140 000 Likes. Die FDP liegt mit nur circa 100 000 Likes auf dem letzten Platz. Würde es also nach Likes gehen, wäre die Wahl schon entschieden.

Schaut man sich jetzt aber einmal die Facebook-Profile der Spitzenkandidaten der einzelnen Parteien an, so ändert sich das Bild doch gewaltig. Hier nimmt Angela Merkel (CDU) mit über 2,1 Millionen Fans die Spitzenposition ein. Auf dem zweiten Platz folgt weit abgeschlagen Martin Schulz (SPD) mit circa 330 000 Fans. Christian Lindner (FDP) holt hier die Bronzemedaille mit über 158 000 Fans. Doch er ist einer der aktivsten Politiker im Netz. Alleine im August äußerte er sich bis jetzt 37 mal. Das sind 2,5 Posts pro Tag! Dietmar Bartsch (Die Linke) wandte sich im selben Zeitraum 32 mal an die Netzgemeinde und Cem Özdemir (Bündnis90/ Die Grünen) 21 mal. Auf dem letzten Platz liegt hier Martin Schulz mit 11 Einträgen.   

Die Sozialen Medien werden noch keinen großen Einfluss auf den Wahlausgang im September haben. Jedoch spielen sie besonders im Wahlkampf eine immer größere Rolle. Wir sind weiterhin gespannt, was sich den nächsten fünf Wochen bis zur Entscheidung noch so alles im Internet und besonders in den Sozialen Medien tut. SentiOne hält Sie weiterhin auf dem laufenden und versorgt Sie jede Woche mit Analysen und Auswertungen rund um die Bundestagswahl am 24. September 2017. Sie haben Fragen oder wollen noch mehr Details? Dann melden Sie sich unter kontakt@sentione.de bei uns.  

Social Mega Buzz oder laues Lüftchen – die SPD stellt ihre Wahlkampagne vor

3.8.2017

Am Dienstag hat die SPD in Berlin ihre Kampagne vorgestellt, mit der die Partei in den Endspurt für den Wahlkampf ziehen will. Bildung, Rente und Gerechtigkeit sind die Themenschwerpunkte der Sozialdemokraten. SentiOne hat beobachtet, wie das Internet und hier vor allem wie die Sozialen Medien innerhalb eines Tages über die Kampagne gesprochen haben. Das Thema wurde von SentiOne so konfiguriert, dass alle Erwähnungen, die offiziell von der SPD stammen, ausgeschlossen wurden, um ein unverfälschtes Ergebnis zu erzielen.

Insgesamt gab es innerhalb von 24 Stunden 827 Äußerungen zu dem Thema. Bei Facebook wurde über das Ereignis fast genauso oft gesprochen wie bei Twitter. Die Schlagworte, die am häufigsten in diesem Zusammenhang verwendet wurden, waren: Schulz mit 208 Erwähnungen, Wahlkampf mit 190 Erwähnungen und Bundestagswahl 182 Erwähnungen.

Selbstverständlich fand die Kampagnenpräsentation auch Erwähnung in der Presse. SentiOne hat sich die größten deutschen überregionalen Tageszeitungen angesehen und wie diese über das Thema berichten. Mit Hilfe von SentiOne ist es nicht nur möglich wertvolle und genaue Analysen zu erstellen und zu erhalten, sondern wie in diesem Fall auch einen Pressespiegel.

Für weitere Analysen rund um die Bundestagswahl 2017 kontaktieren Sie uns einfach unter kontakt@sentione.de.

Die Ruhe vor dem Sturm – noch zwei Monate bis zur Entscheidung

25.7.2017

In den letzten Tagen ist es etwas ruhiger um die Parteien geworden. Das liegt hauptsächlich daran, dass in Berlin gerade Sommerpause ist. Die meisten Politiker haben sich in den Urlaub verabschiedet und tanken dort noch einmal Energie, bevor der Wahlkampf Mitte August in die entscheidende Phase geht. SentiOne hat aus diesem Grund alle großen Parteien genau betrachtet und analysiert, wie im Internet und vor allem auf den Social Media-Kanälen über AfD, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN, CDU, DIE LINKE, FDP und SPD gesprochen wird. Der Betrachtungszeitraum beginnt am Anfang des Jahres und reicht bis zum heutigen Zeitpunkt. Alle offiziellen Plattformen der einzelnen Parteien wurden dabei außer Acht gelassen, um kein verfälschtes Ergebnis zu bekommen.  

Vor allem drei Ereignisse schlugen im Netz hohe Wellen. So fand die SPD im Januar über 86 000 Erwähnungen, als sie Martin Schulz als Kanzlerkandidat präsentierte. Über 202 000 Angaben erhielt im April die AfD, als sie in Köln ihren Parteitag abhielt. Die CDU wurde im Zusammenhang mit Peter Taubers abfälliger Aussage über die Minijobs im Juli über 93 000 mal erwähnt.

Das Medium, das dabei am häufigsten verwendet wurde, ist Facebook mit über 9 Millionen Erwähnungen. In diesem Zusammenhang wurden die Wörter Deutschland, Merkel, Schulz und Wahlen besonders oft genannt. An zweiter Stelle ist Twitter mit über 4 Millionen Erwähnungen. Überwiegend sprechen mehr Männer als Frauen im Netz über die Parteien.

Es bleibt also spannend, wer am 24. September das Rennen um den Bundestag macht und letztendlich dann den Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin stellt. SentiOne bleibt dran und liefert auch künftig wöchentlich informative Analysen rund um die Bundestagswahl 2017. Wer Interesse an weiteren Auswertungen hat, kann diese unter kontakt@sentione.de bekommen.

Merkel vs. Schulz – ein erstes Kräftemessen

17.7.2017 

Am Sonntag kam es zum ersten indirekten Aufeinandertreffen der beiden Spitzenkandidaten der CDU und der SPD. Angela Merkel sprach im ARD-Sommerinterview unter anderem über den G20 Gipfel in Hamburg und über die angespannte Situation mit der Türkei. Indessen präsentierte Martin Schulz seinen “Zukunftsplan” für Deutschland. Er plädierte für eine Investitionsverpflichtung des Staates sowie für eine Innovationsallianz der Industrie.

Hier die Keywords, die zusammen mit beiden Ereignissen am häufigsten erwähnt wurden.

Sie haben Interesse an weiteren Analysen, dann kontaktieren Sie uns einfach unter kontakt@sentione.de